Akquisition

Unser Produkt D-Icom ACQ ermöglicht die non-DICOM Bilderfassung und die Zuordnung zu Patienten entsprechend einer IHE-konformen Modalität.

Abstract

D-Icom ACQ erlaubt die Bilderfassung aus verschiedenen Quellen. Die erfassten Daten werden Patienten bzw. existierenden Studien zugeordnet. Die Einordnung in die DICOM Hierarchie erfolgt durch den Abruf einer DICOM Worklist oder manuell durch Eingabe der Daten per Hand. Die Rückinformation an das Informationssystem erfolgt durch DICOM (MPPS). Vor dem Versand in das Archiv können die Bilddaten modifiziert werden. Alle Bilder werden lokal gespeichert, bis ein Storage Commitment vom Archiv eingegangen ist oder sie entfernt werden. Eine lokale Kompression kann Speicherbedarf und Netzwerklast verringern.

  • Bitmap-Dateien
  • TWAIN-Scanner
  • Mikroskopkameras
  • Röntgenscanner
  • Framegrabber, Videocapture
  • DICOM-Dateien
  • Import Reconciliation (Datenveränderung "on the fly")

Optional können Daten auch aus älteren Datenformaten importiert werden.

Funktionen

  • Import und Export von Bitmap-Dateien
  • Import von Bilddateien von allen Twain-kompatiblen Scannern
  • Datenverwaltung in verschiedenen Ordnern
  • Anzeige der Bilder in Serienfenstern
  • Bildmodifikation durch Änderung des Bildinhalts bzw. Einfügen von Markierungen
  • Export durch DICOM-Send mit automatischem Einbrennen von Markierungen in Overlays oder die Pixelsection
  • Drucken (auf Windows GDI-Drucker)
  • Empfang und Abfrage durch Query/Retrieve-Client (Q/R-SCU)

Technologie

Die Dicomisierung erfolgt vollautomatisch durch:

  • Übergabe der Auftragsdaten aus dem RIS über die DICOM-Worklist oder XML
  • Entnahme der Auftragsdaten aus einer vorhandenen Studie

Manuell durch

  • Eingabe der Auftragsdaten

Modifikationsmöglichkeiten

  • Einfügen von Text und Grafik (Annotationen)
  • Änderung der Bildreihenfolge innerhalb einer Serie oder Studie
  • Drehen/Kippen/Spiegeln von Bildern und Serien
  • Freistellen und Zuschneiden
  • Füllen (anonymsieren)
  • Farb- und Grauwertkorrektur (direkt oder als MOD-LUT)

Optionale Zusatzmodule

  • Nikon-Modul: Spezialisierte Schnittstelle zur Mikroskopkamera DXM 1200/F von Nikon
  • D-Icom Print-Modul: Drucken auf DICOM printfähigen Druckern
  • Erfassung von Videobildern des Matrox Framegrabbers
  • Spezialisierte Schnittstelle zu den Vidar-Röntgenfilmscannern

Sicherheit und Vorsprung

  • Praxisbezug

Die Software ist an jeden medizinischen Arbeitsprozess anpassbar und kann intuitiv bedient werden. Dabei ist sie flexibel wie die Praxis selbst, denn alle Funktionen können, je nach Bedarf, individuell angewendet werden.

  • Konformität

Unser Produkt ist IHE-konform zum SWF-Profil des radiologischen Frameworks.

Wir garantieren die Einhaltung des DICOM Standards in der jeweils aktuellen Version.

  • Hierarchiedokumentation

Alle Vorgänge werden dokumentiert, so dass sie transparent bleiben und Analysen effektiv durchführbar sind. Die Dokumentenhistorie gibt eine detaillierte Information zur Abwicklung der Prozesse.

Vorteile auf einen Blick

  • Technologische Unabhängigkeit durch Standardkonformität
  • Schnelle Verarbeitung großer Datenmengen
  • Effektiv durch skalierbare, automatisierte Abläufe
Download Prospekt